Pflege, aber wo? Versorgungsformen und ihre Finanzierung Frau Gundula Decking – Kreis Borken

 

Frau Gudula Decking (M.A.),

Koordination Pflegeberatung und Heimaufsicht beim Kreis Borken, hat in dem Vortrag „Leistungen der Pflegeversicherung“ am 08.09.2020 um 16 Uhr, erläutert, welche Versorgungsformen es gibt und wie sie finanziert werden.

 

Voraussetzung: Es wird ein Pflegegrad festgestellt:

 

Ambulante Pflege (selbst durch Angehörige/Pflegedienst): Finanzierung: Pflegegeld/Pflegesachleistungen, bzw. auch evtl. beides bei Kombipflege.

Um Angehörige in Ihrer Pflegetätigkeit zu entlasten, gibt es auch zusätzliche Budgets für Tagespflege und bei Urlaub/Krankheit für Verhinderungspflege. Das ermöglicht einem Pflegenden, zeitweise Entlastung bzw. Erholung, um nicht selbst durch die Pflege auf der Strecke zu bleiben.

 

Betreutes Wohnen in altersgerecht eingerichtete Wohnungen, in denen die Senioren für sich wohnen, ein Pflegedienst kümmert sich um die pflegerische Versorgung und von Haus wird über ein Case Management Unterstützung bei Schriftverkehr und Anträgen angeboten. Kosten: Miete, Grundpauschale…+

Evtl. Essen auf Rädern, Reinigungs- u. Wäscheservice, Essen auf Rädern

Finanzierung: eigene Mittel, Pflegegeld, evtl. Sozialhilfe

 

Wohngemeinschaften, in denen bis zu 12 Personen familienähnlich wohnen, kochen und ggfs. auch hauswirtschaftliche Arbeiten erledigen.

Kosten: Miete, NK, Betreuungspauschale, Pauschale für Lebensmittel…

Finanzierung: eigene Mittel, Pflegegeld, Wohngruppenzuschlag, evtl. Sozialhilfe

 

Vollstationäre Pflegeeinrichtungen, in denen der Bewohner rundum- versorgt wird.

Kosten: Pflegekosten, Unterkunft u. Verpflegung, Investitionskosten, Ausbildungszuschlag, Taschengeld

Finanzierung: eigene Mittel, Leistungen der Pflegeversicherung je nach Pflegegrad, Pflegewohngeld und evtl. Sozialhilfe, Investitionskosten (Leistungen v. Kreis)

 

„24-Std. Betreuung“ zuhause durch meist polnische oder rumänische Pflegekräfte, die mit den Pflegepersonen im eigenen Haushalt leben.

Finanzierung: keine Leistungen aus der Pflegeversicherung, aber das Pflegegeld kann genutzt werden, eigene Mittel. Diese Kräfte haben auch freie Tage und können nicht „24 Std. auf Knopfdruck reagieren“.

 

Das Hospiz, wenn feststeht, dass die zu erwartende Lebenszeit nur noch sehr kurz ist. Kosten: keine!

Finanzierung: 95 % der Kosten tragen die Krankenkassen, 5 % bestreiten die Hospize aus eigen Mitteln, daher sammeln sie gern Spenden.

 

gez. C. Rösing

Hier finden Sie uns

Leben im Alter

in Reken e.V.

Overbergstraße 11

48734 Reken

 

Unsere Öffnungszeiten sind:

Tagesüber erreichen Sie uns hier:

Montag - Freitag

09:00 bis 12:30 Uhr

Dienstag - Donnerstag

14:00 bis 16:00 Uhr

Frau Cäcilia Rösing 

Haupt-/Schulverwaltungsamt
Rentenangelegenheiten
Seniorenbeauftragte
Sekretariat OGS/Ferienhaus
im Vereins- und Bildungszentrum -
Hauptgebäude
Overbergstraße 11

Telefon: 02864/944-370
Fax: 02864/944-299
E-Mail schreiben

 

 

 

 

 

Bei Rückfragen ausserhalb der Dienstzeiten

siehe Kontakte

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Leben im Alter in Reken e.V.