Ausflug Gasometer Oberhausen

Um 11:45 startete der Bulli von der Fa. Lensing und brachte die 8 angemeldeten Frauen super schnell zum Gasometer. Das Einchecken verlief, da die Gruppe ja angemeldet war, problemlos.

 

Als erstes fuhren wir mit dem Außenaufzug auf die Plattform ganz oben. Von dort hatte man auch wegen des herrlichen Sommerwetters einen super klaren Rund-Um-Blick auf das Ruhrgebiet. (Kohlehalde von Bottrop, auf‘s Centro in Oberhausen, auf Industrie, auf den Rhein-Herne-Kanal, auf die Emscher aber inzwischen auch auf ganz viel Grün.

Um 13:15 h begann unsere einstündige Führung durch die Ausstellung: „Der Berg ruft“. Sie begann außen mit der Erklärung, dass der Gasometer früher die Aufgabe hatte, die Industrie mit Gas zu versorgen, ansonsten hätten die Eisenhütten und die Kokereien nicht arbeiten können. Im Innenraum gab es eine große Ansicht auf das Ruhrgebiet aus Anfang der 70-er Jahre.

Im Zuge des Strukturwandels des Ruhrgebietes war die Nutzungsänderung des Gasometers ein Projekt für den Bereich Oberhausen. Wegen seiner Höhe und des großen Durchmessers ist er wie gemacht für Ausstellungen. Diese Ausstellung ist noch bis August zu sehen.

 

Das Themengebiet umfasste Naturschutz, Geographie, Flora und Fauna, wissenschaftliche Berichte, Fotos der Luft und Raumfahrt aus dem Weltall, sowie Gemälde, beeindruckende Bilder von Bergen aus der ganzen Welt und Animationen. Der Höhepunkt war in der 3. Etage die von oben an der Decke hängende Nachbildung des Matterhorns, die man gleichzeitig im darunter liegenden Spiegel von oben sehen konnte.

Nach der Führung konnte man sich selbst noch in Ruhe umsehen oder aber sich zu Füßen des Matterhorns auf Sitzsäcken gemütlich machen und die Animation am Matterhorn verfolgen. (Jahreszeiten, Tageszeiten, Vermessungslinien, Gefälle, erste Besteigungsroute, spätere Besteigungsrouten etc. ) Die ein- oder andere kaufte noch ein Souvenir am Kiosk.

 

Im Anschluss fuhren wir zum Schloss Oberhausen, auf der Terrasse wartete der eingedeckte Tisch mit Kaffee und Kuchen. Das Schloss Oberhausen ist am Rhein-Herne-Kanal gelegen. Eine witzige Brücke für Fußgänger lud nach dem Kaffee noch zum Überqueren des Kanales ein, auf dem kleine Schiffe fuhren. Noch vor 18 Uhr erreichten wir Reken.

 

Alle Frauen waren sich einig, das war ein schöner Ausflug, eine gute Mischung von Information und Spaß, es wurde viel gelacht, was immer ein gutes Zeichen ist.

 

gez. C. Rösing

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Leben im Alter in Reken e.V.